Allgemeiner Marktrückblick

 

Die weltweiten Aktienkurse stiegen im Januar leicht an, während die langfristigen Zinssätze weitgehend unverändert blieben. Die Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen lag zum Monatsende unverändert bei 3,9 %, während deutsche 10-jährige Bundesanleihen leicht von 2,0 % auf 2,2 % stiegen.

In den USA lag der Verbraucherpreisindex für den Monat Dezember bei +3,4 % gegenüber 3,1 % (Gesamtindex) und +3,9 % (Kernindex) gegenüber 4,0 % im Vormonat. Da die Inflationsraten auf einem hohen Niveau geblieben sind, hat der FED-Vorsitzende Powell signalisiert, dass eine Zinssenkung im März verfrüht sein könnte.
Die US-Wirtschaftsdaten waren widerstandsfähig. Der Arbeitsmarkt hat sich weiter gefestigt. Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft und die Zahl der Beschäftigten in der Privatwirtschaft stiegen im Dezember um 216 Tsd. bzw. 164 Tsd. gegenüber 199 Tsd. bzw. 150 Tsd. im Vormonat an. Die Aufträge für langlebige Güter und für Investitionsgüter (ohne Verteidigung) stiegen im Dezember um +0,6% bzw. +0,3%.

In Europa waren die Inflationswerte nahezu unverändert. Der Verbraucherpreisindex für die Eurozone lag bei +2,9 % (Gesamtinflation) und +3,4 % (Kerninflation) und damit auf dem gleichen Niveau wie im Vormonat. Die Europäische Zentralbank ließ die Zinssätze unverändert. Die Wirtschaft der Eurozone verzeichnete im 4. Quartal 2023 ein Nullwachstum des BIP. Der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe (PMI) der Eurozone lag bei 44,7 und der PMI für den Dienstleistungssektor bei 49,0.

Der MSCI World Index stieg um +1,2% (USD den.) während der MSCI Europe Index um + 1,6% (EUR den.) anstieg.

 

Energie und Transport

Die anhaltenden Spannungen im Nahen Osten führten gegen Ende des Monats zu einem Anstieg der Ölpreise. Nach einem dreimonatigen Preisrückgang stieg der Preis für Brent-Öl von 77,0 $ auf 81,7 $ je Fassl am Monatsende. Dennoch belasteten die zunehmenden Bedenken hinsichtlich der weltweiten Nachfrageaussichten für Öl den gesamten Sektor. Außerdem hatte Saudi-Arabien Ende des Monats angekündigt, dass es die tägliche Ölförderkapazität des Königreichs nicht ausweiten werde. Daher wurde Saudi Aramco vom Energieministerium aufgefordert, einen Plan zur Erhöhung seiner maximalen nachhaltigen Produktionskapazität von 12 Mio. Fass auf 13 Mio. Fass pro Tag aufzugeben.

Der Stoxx 600 Oil and Gas Index hat im Januar -3,8 % verloren. Da der Optimismus hinsichtlich künftiger Zinssenkungen der Federal Reserve im Laufe des Monats etwas nachgelassen hat, ist der S&P Global Clean Energy Sektor Index um -10,9 % gefallen.

Mit Ausnahme des Schifffahrtssektors verzeichneten die meisten Transportsegmente im Monatsverlauf eine schwache Performance. Der Dow Jones Transportation Index fiel um -2,3 %, während der US Global Jets Index im Januar um -1,7 % nachgab. Andererseits stieg der Russell 2000 Marine Transportation Index um +8,8 %.

Das Segment der Dry-Bulk-Segment hat sich im Laufe des Monats abgeschwächt. Die Capesize-Raten fielen weiter von 29 Tsd. $/Tag auf 16 Tsd. $/Tag am Monatsende. Angesichts der anhaltenden Angriffe im Roten Meer waren die Containerfrachtraten sehr fest. Der SCFI (Shanghai Containerized Freight Index) stieg im Vergleich zum Vormonat um weitere +24 % an. Der SCFI-Index liegt nun um +119 % höher als im Vorjahr. Die Raten für Rohöltanker (VLCC – Very Large Crude Carrier) haben sich im Laufe des Monats weiter abgeschwächt, wobei die VLCC-Raten am Monatsende bei 27 Tsd. $/Tag lagen, während die Raten für Produktentanker (MR) stark gestiegen sind und den Monat mit 45 Tsd. $/Tag abschlossen. Die VLGC-Raten (Very Large Gas Carrier) fielen von ihrem Rekordhoch um -80 % auf 22 Tsd. $/Tag am Monatsende.

 

Fondsperformance

Die Wertentwicklung der EUR-Anteilsklassen war positiv, während die auf USD lautenden Anteilsklassen leicht negativ waren.

Im Transportbereich leisteten sowohl das Long- als auch das Short-Buch im Bereich Shipping einen insgesamt positiven Beitrag. Positionen in den Segmenten Rohöl- und Produktentanker trugen mit +2,0 % positiv bei. Andererseits leisteten die Long-Positionen im Bereich Offshore Supply trotz der guten Fundamentaldaten einen negativen Beitrag von ca. -0,5%. Das Shortbuch leistete einen positiven Beitrag von +0,4 %, wobei das Short-LPG-Segment +0,7 % und die Short-Containerpositionen -0,3 % beitrugen.

Im Bereich der Frachtdienste hatte das Shortbuch einen Beitrag von +0,3% und Shortpositionen in anderen Transportsegmenten einen Beitrag von +3,3% geleistet. Darüber hinaus konnten die Long-Positionen im Luftverkehr +0,2% beitragen,

Innerhalb des Energiesegments hatten Long-Positionen im Öl- und Gassektor sowie im Öldienstleistungssektor einen negativen Beitrag von -1,1 % bzw. -1,9 %. Das Long-Buch im Segment der erneuerbaren Energien hatte einen negativen Beitrag von -1,5% geliefert.

Weitere Absicherungspositionen über Short-Indexfutures trugen insgesamt mit ca. +0,1% zum Gesamtergebnis bei.

Weitere Anhaltspunkte finden Sie in dem beigefügten Fact Sheet – Januar2024

 

Seahawk Investments GmbH

Die Anlageberatung gemäß § 2 Abs. 2 Nr. 4 WpIG und die Anlagevermittlung gemäß § 2 Abs. 2 Nr. 3 WpIG erfolgen im Auftrag, im Namen, für Rechnung und unter der Haftung des dafür verantwortlichen Haftungsträgers BN & Partners Capital AG, Steinstraße 33, 50374 Erftstadt, gemäß § 3 Abs. 2 WpIG. Die BN & Partners Capital AG besitzt für die vorgenannten Finanzdienstleistungen eine entsprechende Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gemäß § 15 WpIG.

Die enthaltenen Informationen sind nicht zur Veröffentlichung, Nutzung oder Verbreitung an und durch eine Person aus einem anderen Staat bestimmt. Insbesondere sind diese Informationen nicht für den Vertrieb in den Vereinigten Staaten von Amerika (USA), für Staatsangehörige der USA oder für Personen mit Wohnsitz bzw. Sitz in den USA oder Personen, die für diese handeln, bestimmt. Die bereitgestellten Inhalte dienen lediglich Informationszwecken. Insbesondere stellen sie kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln dar. Sofern Personen mit Wohnsitz bzw. Sitz im Ausland auf die auf der Webseite enthaltenen Informationen zugreifen, übernimmt der Betreiber der Webseite keine Zusicherung oder Gewähr, dass die enthaltenen Informationen mit den jeweils in dem betreffenden Staat anwendbaren Bestimmungen übereinstimmen.